Den perfekten Maler ausfindig machen

Genauso wird das Verlegen von Bodenbelägen wie Laminat, PVC, Teppichboden oder Linoleum von den meisten Malerbetrieben als Leistung angeboten.

Den perfekten Maler ausfindig machen

Genauso wird das Verlegen von Bodenbelägen wie Laminat, PVC, Teppichboden oder Linoleum von den meisten Malerbetrieben als Leistung angeboten.

Wird eine erfahrene Malerfirma gesucht, geht es oft um die folgenden Arbeiten:

  • Renovierungsanstrich in der Mietwohnung
  • Streichen von Türen und Fenstern, Toren, Zäunen etc.,
  • Spezialbeschichtungen (z. B. Beläge, Folien und Verkleidungen),
  • Schutzanstriche für außen und innen (z. B.  Feuchtigkeits- und Schimmelschutz, Fassadenfarbe),
  • Bautrocknung (z. B. Trockenlegung von Kellerwänden oder Mauerwerk) sowie
  • Dämmung (Vollwärmeschutz, Wärmeverbundsysteme).

 

Genauso wird das Verlegen von Bodenbelägen wie Laminat, PVC, Teppichboden oder Linoleum von den meisten Malerbetrieben als Leistung angeboten. Und selbstverständlich können Sie sich auch vom Malermeister beraten lassen. Denn als Fachmann für Instandhaltung, Gestaltung und Schutz kennt er sich optimal aus mit:

  • Raumgestaltung und Farbwirkung in Neu- und Altbauten unterschiedlicher Stilarten,
  • speziellen und/oder alten Techniken wie Spachtel-Wischarbeiten, Marmorierungen, Fresken und Lehmputz
  • Materialeigenschaften (z. B. Gesundheitsaspekte, Umweltverträglichkeit und Eignung auf unterschiedlichen Untergründen),
  • Maßnahmen zur Werterhaltung und Schutz von Gebäuden und anderen Sachwerten sowie
  • Energieeffizienz (bei energetischen Sanierungen und Renovierungsmaßnahmen)


Profis bei der Arbeit

Material, Vorbereitung, Aufräumen: Was übernimmt die Malerfirma?

Die Malerfirma übernimmt auf Wunsch alle Vorbereitungs- und Aufräumarbeiten wie:

  • Materialbeschaffung (Kauf von Farben, Pinsel, Abdeckmaterial, etc.)
  • Anmischen von verschiedenen Farben,
  • Untergrundvorbereitungen (z. B. Wände reparieren, Schleifen, Spachteln, Grundieren),
  • Abdecken und Abkleben sowie
  • Entsorgung von Farbresten oder alten Teppichen.

Wenn Sie für einige Arbeiten ein Malerunternehmen suchen, andere jedoch lieber selbst übernehmen möchten, ist das selbstverständlich genauso möglich. Bevor Sie den Auftrag unterzeichnen, werden Sie im Vorfeld verschiedene Einzelheiten mit dem Malermeister besprechen. Teilen Sie ihm dann einfach mit, was sie gerne selber machen wollen – wie etwa das Material kaufen, die Wand spachteln oder eventuell den Grundanstrich aufbringen.

Normalerweise können Sie durch Ihre Eigenleistung einige Malerkosten sparen, doch das gelingt nur, wenn Sie genauso gutes Material verwenden wie der Fachmann und Ihren Teil der Arbeit ebenso gut und schnell erledigen. Fehlt es an Fachkenntnis, Zeit, handwerklichem Geschick oder Ambition fahren Sie wahrscheinlich nicht nur besser, sondern auch günstiger, wenn Sie den Maler alles komplett erledigen lassen. So ersparen Sie sich Stress und Fehler auf der Baustelle, können Dauer und Kosten der Arbeit genau planen und zudem sicher sein, das gewünschte Ergebnis zu bekommen.

Was kann der Fachmann, was der Laie nicht kann?

Die Hilfe des Lackierers und Malers wird im Privatbereich oft beim Anstreichen in Anspruch genommen. Hier sorgt der Maler für einen gut deckenden und schönen Farbauftrag, auch an komplizierten Stellen. Wer einen Malerfachmann bei der Arbeit beobachtet, erkennt zügig, dass sich die Professionalität in vielen Details widerspiegelt – dies am häufigsten an den Kanten. Was selbst für erfahrenen Heimwerker eine Herausforderung mit unklarem Ausgang ist, geht dem Profi leicht und sicher von der Hand.

Geht es um stimmige Farbkonzepte, Präzision oder Mischtechniken, kommen selbst fantasievolle Heimwerker rasch an ihre technischen Grenzen. In seiner Umgebung einen erfahrenen Maler zu finden, der die Idee in die Tat umsetzt, ist meistens leichter, als es selbst zu versuchen. Das beginnt schon bei den unterschiedlichen Spezialwerkzeugen, die ein Malermeister immer parat hat und routiniert bedienen kann. Ein Laie müsste sich das passende Instrumentarium (welches?) erst einmal zulegen und dann den Umgang mit den Werkzeugen (während der Arbeit!) erst noch üben.

Für Außenarbeiten der Eigentumswohnung, welche zum Schutz der Fassade vor Kälte, Hitze und Feuchtigkeit durchgeführt werden sollen, ist dringend anzuraten, stets einen professionellen Maler zu beauftragen. Meistens muss dabei in schwindelerregender Höhe auf der Leiter gearbeitet oder ein Gerüst aufgebaut werden. Einige Malerfirmen haben eigene Gerüste, andere wiederum arbeiten mit einem Gerüstbauer Hand in Hand. Lackierer und Maler sind in der Regel Spezialisten für das Arbeiten auf und mit Leitern – ein weiterer Punkt, der nicht unterschätzt werden sollte.


Außenarbeiten an der Hausfassade

Insbesondere bei schwierigen Projekten, außergewöhnlichen Wünschen und gewerblichen Aufträgen – etwa der Renovierung und Einrichtung von Geschäftsräumen – sind Fachkompetenz, Hintergrundwissen und handwerkliche Routine das A und O. Das gleiche gilt auch bei Altbausanierungen und Denkmalpflege – hier kommt es bei der richtigen Planung und Ausführung auch vor allem auch auf das Einhalten der Vorgaben bzw. gesetzlichen Vorschriften an. Auf großen bzw. komplexen Baustellen arbeiten Maler mit anderen Berufsgruppen zusammen, etwa Raumgestaltern, Architekten oder Stuckateuren und helfen bei der Koordination und Organisation der verschiedenen Gewerke.

Wie kann man den richtigen Maler finden?

Es spielt keine Rolle, ob gewerblich oder privat: Wenn Sie sich auf den Weg machen, um einen Maler zu finden, fangen Sie sinnvollerweise in Ihrer Stadt bzw. Region an. So können Sie nämlich hohe Anfahrtskosten vermeiden, und auch die Wartezeiten sind in der Regel kürzer. Sie werden rasch einige Malerbetriebe finden, die für Ihr Sanierungs- oder Renovierungsprojekt in Frage kommen. Die können Sie im Anschluss vergleichen und sich schließlich den Betrieb aussuchen, den Sie für den idealsten halten.


Malerwerkzeug

Die Vorauswahl ist aber gar nicht so einfach, denn es gibt viele Malerbetriebe. Anbei finden Sie einige Tipps, wie Sie einfacher den richtigen Maler finden können:

Tipp Nr. 1: Sichten Sie Angebote und fragen Sie herum.

Sie sind auf der suchen nach einem Maler? Gewiss hat jemand aus Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis einen Tipp für Sie oder selbst Erfahrungen mit einem bestimmten Malerunternehmen gemacht. Falls Sie noch die Gelben Seiten haben, sehen Sie sich die Anzeigen an. Viele Handwerksbetriebe haben auch eigene Homepages, auf denen Sie einiges an Information finden können. Vergleichen Sie mindestens vier bis fünf Malerfirmen, um einen klaren Überblick zu bekommen. Oder nutzen Sie einfach Vergleichsplattform im Internet. Dort erhalten Sie unterschiedliche Angebote von verschiedenen Betrieben, die Sie dann in Ruhe unter die Lupe nehmen. So können Sie viel Zeit und Geld sparen.

Tipp Nr. 2: Werden Sie direkt.

Nichts unterstützt ihre Entscheidung besser, als persönlicher Eindruck und direkte Kommunikation. Besuchen Sie Malerunternehmen in Ihrer Umgebung, um den Chef und seine Mitarbeiter kennenzulernen, Referenzen anzusehen oder sich beraten zu lassen. Genauso ist das Vereinbaren eines Vor-Ort-Termins, bei dem Sie dem Maler Ihre Baustelle zeigen und erste Details besprechen können, normalerweise oft kurzfristig möglich.

Tipp Nr. 3: Stellen Sie dem Malermeister die richtigen Fragen.

Sie suchen einen erfahrenen Maler, weil dieser sich mit den anstehenden Arbeiten um einiges besser auskennt als Sie? In dieser Situation ist Vertrauen wichtiger als Kontrolle: Als Laie können Sie den Malermeister in seinem Spezialgebiet nicht im Vorfeld bewerten, sondern bloß einschätzen. Dazu können Sie ihm folgende Fragen stellen:

  • nach seinen Qualifikationen (Meisterbrief. Zertifikate, u. Ä. hängen normalerweise im Betrieb aus),
  • bei ausgefallenen oder individuellen Wünschen: ob und wie oft er schon ähnliche Aufträge ausgeführt hat,
  • was das Ganze kosten und wie er vorgehen wird,
  • wenn Sie eine Leistung oder einen Preis nicht verstehen: warum das so teuer/so günstig/so entscheidend ist. Ein professioneller Maler wird das gerne verständlich und freundlich erklären.
  • nach Referenzen, etwa einem Projekt, auf das er besonders stolz ist,
  • welches die Spezialgebiete seines Betriebes sind (oder was er vor allem gut kann),
  • ob Sie seinem Gesellen oder ihm mal beim Arbeiten zusehen dürfen.
  • wie lange er schon Maler/Meister ist.

Tipp Nr. 4: Lassen Sie sich unbedingt ein Angebot machen.

Gehen Sie wenn möglich präzise auf viele Details der anstehenden Arbeiten ein, wenn Sie sich ein genaues Angebot erstellen lassen. Um die richtige Malerfirma zu finden, müssen Sie schon bei der ersten Anfrage genaue Ansagen machen und auf Rückfragen antworten können.

Bevor Sie sich für einen Malerbetrieb entscheiden, ist es besser wenn Sie sich möglichst viele Angebote einholen. Je konkreter die Angebote sind, desto genauer können Sie auch Einzelheiten vergleichen, beispielsweise bei den Vorbereitungs- und Zusatzarbeiten. Und auch, wenn Sie unbedingt einen preiswerten Maler finden möchten, sollte der Preis nicht das einzige Entscheidungskriterium beim Malervergleich sein. Preiswert ist eine Leistung, die ihren Preis wert ist – die Qualität muss also ebenso überzeugen.

Häufige Fragen

➤ Wie kann man einen guten Maler erkennen?

Ein professioneller Maler verfügt nicht nur über gute handwerkliche Fähigkeiten. Auch im Bereich Kommunikation ist er geschult und steht seinen Kunden als seriöser Berater zu Seite. Seine Arbeit sowie die damit verbundene Kosten muss er Ihnen daher präzise erläutern können.

➤ Wie viel bekommt ein Maler in der Stunde?

Für den Brutto-Stundenlohn eines angestellten Malers lohnt sich durchaus ein Blick in den jetzigen Tarifvertrag zu werfen. Malergesellen verdienen mindestens 13,80 bis 17,51 Euro, je nach Erfahrungsjahren. Ein Vorarbeiter verdient Minimum 19,72 Euro. Für Hilfsarbeiter gibt es einen niedrigen Mindestlohn von 11,40 Euro.

➤ Auf was muss ein Malermeister achten?

Empfehlenswert für die Grundausstattung für jeden Maler ist:

  • Verlängerungsstange,
  • Malerklebeband,
  • Schneidewerkzeug,
  • Plattpinsel (Heizkörperpinsel),
  • Abdeckvlies,
  • Flachpinsel und Lackierpinsel,
  • Ringpinsel oder Rundpinsel…

➤ Was ist beim Streichen entscheidend?

Die ersten Arbeiten, die zu erledigen sind, sind die Reinigung des Untergrunds, das Abkleben und Abdecken sowie die Grundierung der zu bearbeitenden Flächen.

➤ Was kann man tun, wenn die Wand nach dem Streichen fleckig ist?

Wenn die erste Schicht der Farbe trocknet, die Wand aber fleckig geworden ist, hilft nur ein zweiter Anstrich. Damit die zweite Wand gleich im ersten Anlauf gleichmäßig farbig wird, hilft es, mit ausreichend Farbe auf der Rolle senkrecht, dann quer und zum Schluss wieder in senkrechten langen Bahnen zu streichen.

Menü